Forschung und Lebenspraxis in Sexualität, Partnerschaft und Bewusstsein weltweit

Beziehung, Sexualität und Kommunikation sind wichtige Themen für viele Personen, Paare und für die ganze Gesellschaft. Vielleicht beschäftigst du dich damit besonders tief, weil du neben deinem Paarleben auch als Therapeut oder Coach, Trainer, Performer oder seit längerer Zeit in einer Selbsterfahrungsgruppe aktiv bist.
Damit haben wir viele Gemeinsamkeiten.
Seit etlichen Jahren reflektieren, üben und vertiefen wir im Erfahrungskreis, was wir in unseren Ausbildungen und in unserer beruflichen Praxis gelernt haben. Teilnehmende kommen aus verschiedenen Schulen und Berufsrichtungen, was unseren Austausch vielfältig und interessant macht.
In einer kürzlichen Standortbestimmung haben wir den Wunsch gespürt, uns künftig mehr mit ähnlich orientierten Gruppen und Menschen über unser kulturelles Umfeld und über die Landesgrenzen hinaus zu vernetzen, im einen oder anderen Projekt gar zusammenarbeiten. Wir möchten damit gemeinsam wirksamer werden, jeder von uns als Zelle an seinem Ort auf der Welt und verbunden in einem Netz von Menschen, die ihre Kompetenzen laufend vertiefen. Diese Vernetzung kann Intervision, Reflexion und persönliche Praxis ermöglichen, experimentelle Projekte fördern und die Erfahrungen daraus einem grösseren Kreiszur Verfügung stellen. Damit dürfte es uns noch besser gelingen, Klienten, Partner oder allg. Menschen in der Gesellschaft zu motivieren, ihre Fähigkeiten in Beziehung, Sexualität, Liebe, Kommunikation und Spiritualität zu vertiefen. Die Auseinandersetzung mit diesen Schlüsselkompetenzen kann nach unserer Ansicht ein Beitrag für eine bessere Integration dieser Themen in den Lebensalltag, eine bessere Anerkennung in der Gesellschaft, eine Verbindung mit Spiritualität, Kunst, Wissenschaften, Politik usw. sein, in der Entwicklung jedes Menschen und nicht zuletzt für Frieden zwischen Partnern und Völkern auf unserer Erde. Wir möchten uns mit diesem weiten Blick nicht überfordern, ihn aber mindestens in unserer Ausrichtung und unseren Absichten präsent halten. Wir beabsichtigen, was wir tun zu reflektieren, Schattenarbeit zu machen und Neues zu entdecken. Damit werden wir weiterhin viel Berührendes, Wertvolles und Erhellendes entdecken dürfen.
Neben unserer fachlichen Erfahrung möchten wir auch Ken Wilbers integrale Landkarte AQAL als Orientierung und als Kontrolle für eine bestmögliche Vollständigkeit nutzen. Das ermöglicht, diese Praxis als wichtigen Teil unserer  Bewusstseinsentwicklung zu erkennen. Ein internationaler Austausch unterstützt uns noch mehr darin, regionale Eigenheiten zu erkennen und einander Impulse zu geben.
Mit dieser Absicht sind wir nicht die Einzigen. Schon oft haben Absolventen einer Ausbildung sich zu einem Verein zusammen geschlossen, um miteinander in Kontakt  zu bleiben und gemeinsam zu üben. Wir möchten das gerne aufnehmen und es auf mehrere Schulen, Ausbildungsgänge und Länder dieser Welt ausdehnen, um der grossen Vielfalt Rechnung zu tragen.
Eine Zusammenarbeit kann Online, in Gruppen vor Ort oder an internationalen Projekten, Konferenzen, Performances, Ausstellungen oder Workshops erfolg­en. Im nächsten Jahr findet die Integral European Conference (IEC 2018) unter dem Titel „Allies of Evolution“ statt. Mit etwas Glück werden wir dort ein erstes Ergebnis präsentieren können.

Wenn du daran interessiert bist, laden wir dich zu einer Doodle-Terminumfrage für erste drei Online-Meetings ein.